Schlacht um Holgoria
Willkommen im Reich von Holgoria
  Startseite
    Neue Kunde aus Holgoria
    MAKING OF & Interview
    Alternatives Ende Teil 1
    Leseprobe Teil 2
    Trailer Teil 3
  Über...
  Prolog
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 3
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Kapitel 9
  Kapitel 10
  Kapitel 11
  Kapitel 12
  Kapitel 13
  Kapitel 14
  Kapitel 15
  Kapitel 16
  Kapitel 17
  Kapitel 18
  Epilog
  Gästebuch

Wir sehen uns bei Teil 2 wieder: Blutbrueder !

http://myblog.de/schlacht-um-holgoria

Gratis bloggen bei
myblog.de





Währenddessen zeichnete sich ab, dass die Emolyten in der Überzahl waren und wir die Schlacht verlieren würden. Auch die dunklen Wolkenberge hatten sich nun über uns aufgetürmt und drohten mit Donner. Doch die Sperrer Garde kämpfte weiter, Chrix zog nach wie vor eine Spur der Verwüstung nach sich, irgendwo im Getümmel sah man den Wirbel ziehen.

„Wir verlieren, Sven. Siehst du das? Sven!“ Doch der betete einfach weiter. „Sven, lass endlich diese Narretei! Du wirst nie ein Wunder beschwören, hörst du! Niemals!“

Zu allem Überfluss jagten die düstren Mächte nun ihre Blitze in die Reihen der Zitadelle, das Schlachtfeld fing Feuer hier und da, das Chaos war vollends. Alle Hoffnung schien zu schwinden…

 

… bis ich sie hörte: Trommeln! Auf dem Hügel tauchten immer mehr Menschen auf, und sie sangen: „LICHT UND LIEBE SIND FÜR ALLE DA! AUCH FÜR DICH!“

Der Abt hörte auf zu beten und schenkte mir das breiteste Grinsen, das er seinem Antlitze zutrauen konnte. „Keine Wunder. Soso. Und was ist das?“ Er lachte. „Richtig. Das Volk von Holgoria, mit Fackel und Mistgabel.“

Der Vormarsch der Emolyten geriet ins Stocken und schließlich zum völligen Stillstand. Immer mehr zeigten zum Himmel, wo sich... der Silbermond sanft durch die schwarzen Mächte kämpfte. Dann erklang das Lied...

"An alle Krieger des Lichts, an alle Krieger des Lichts, wo seid ihr..."

Und die Söldner fielen mit ein, Emolyt um Emolyt ließ die Waffe fallen, Speer, Schild, Schwert, Helme fielen achtlos zu Boden, Tränen schossen den Grimmigsten in die Augen,  und sie SANGEN...

 --------------------------------------------------------------------------

Die Schlacht war geschlagen, die Emolyten befriedet. Es war vorbei. Endlich vorbei. Und während sich immer mehr Menschen singend in den Armen lagen,  tauchte ein einzelner Mann in Kutte aus seiner Deckung auf und sah sich um.

"Yoshua?" Wo war er nur? "Yoshua! Lass den Blödsinn. Wir haben gewonnen, also komm und..." 

Irgendwo in der Menge verschwand ein mannsgroßer Hamster mit einer vermummten Gestalt im Maul. Spurlos.

 

"Yoshua! Nein! Verdammer Nager! Yoshuaaaa!"

In dem Moment fiel ihm Chrix um den Hals, seine Rüstung war zwar rot vom Blut der Feinde, aber er lachte aus vollem Herzen. So sehr, dass der Verlust eines einzelnen Vagabunden in Vergessenheit geriet.

Vorerst...denn Sven hatte jetzt auch noch seine eigene Armee gewonnen.


13.8.10 13:37
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung