Schlacht um Holgoria
Willkommen im Reich von Holgoria
  Startseite
    Neue Kunde aus Holgoria
    MAKING OF & Interview
    Alternatives Ende Teil 1
    Leseprobe Teil 2
    Trailer Teil 3
  Über...
  Prolog
  Kapitel 1
  Kapitel 2
  Kapitel 3
  Kapitel 4
  Kapitel 5
  Kapitel 6
  Kapitel 7
  Kapitel 8
  Kapitel 9
  Kapitel 10
  Kapitel 11
  Kapitel 12
  Kapitel 13
  Kapitel 14
  Kapitel 15
  Kapitel 16
  Kapitel 17
  Kapitel 18
  Epilog
  Gästebuch

Wir sehen uns bei Teil 2 wieder: Blutbrueder !

http://myblog.de/schlacht-um-holgoria

Gratis bloggen bei
myblog.de





Epilog

- Titelsong anhören -

Langsam kroch die Sonne hinter die Hügel, welche die Hängemattenfeste umgaben, die letzten Überreste der schwarzen Himmelsmächte legten sich wie sanfte Schleier über den glühenden Horizont. Oben, auf dem Bergfried der Burg standen zwei Männer und blickten über das Tal. Die Krähen machten sich immer noch über die sterblichen Reste der gefallenen Emolyten her, die man liegen gelassen, ihr Lied klang düster und belustigt zugleich in der Dämmerung.

 

„Meinst du, wir sehen ihn jemals wieder?“ fragte der Erste der beiden. „Das geschah so plötzlich, dass ich das kaum glauben mag.“

Der Zweite schwieg. Gieriges Krächzen war die einzige Antwort.

Nach einer Weile sprach der Erste wieder: „Wenn du mich fragst, sehen wir ihn wieder. Er war ein Vagabund, und selbst wenn er nicht der beste Mensch war, so war sein Dasein nicht sinnlos. Schließlich wollte er nur einen gefallenen Freund rächen.“

„Du grämst dich zu sehr, Abt Abartig.“

„Papst Sven der Erste, wenn ich bitten darf, Herr Gandalf!“ Eingeschnappt wandte er sich ab.

„Na gut, na gut, ich gebe zu, dein Licht und Liebe – Hokuspokus hat am Ende doch funktioniert. Bleib trotzdem mal auf der Matte, ja?“

Wieder schwiegen beide. Doch Sven schien etwas zu beschäftigen. Nervös lief er hin und her.

„Sven. Lass das. Was ist denn?“

„Moment! Ich habs! Matte! Wir haben doch was vergessen!“ Rasch brüllte er einen Befehl die Stufen des Turms hinunter, kurz darauf wurde ein großes, schweres Stück Stoff heraufgebracht.

 

„Natürlich! Die Hängematte.“ Sabber grinste übers ganze Gesicht. „Nun, hast du…“

Ein großer dunkler Schatten fegte über den Bergfried hinweg, drehte und die Zinnen gaben grollend nach, als der Drache 29 seine gewaltigen Pranken darauf stütze. „HELL YEAH!“

„Seid gegrüßt, Herr Drache. Nun, habt Ihr vielleicht Feuer?“

Zuerst schaute der große, geschuppte Kopf ungläubig. Als er die Hängematte gewahrte, verfiel er in dröhnendes Gelächter. Sven und Sabber zuckten sichtlich zusammen. „Herr Drache! Besinnt Euch!“

„Aber gerne. Bindet das Ding an den Fahnenmast da… ja. So ist es gut. Hoch damit! … Gut. Würdet Ihr zurücktreten, Eure Fleischlings - Lordschaften?“

„Zu gerne, Herr Dache!“ Sie zogen sich zum anderen Eck der Turmspitze zurück und sahen lachend zu, wie der geflügelte Riese seine Nüstern blähte und einen kurzen, jedoch tüchtigen Flammenwurf ausspuckte.

 

Lange Zeit standen sie beisammen, und die Freude über die brennende Hängematte war groß. Schließlich jedoch sagte Sven: „Ich werde das Gefühl nicht los, dass er noch dort draußen ist. Wenn er das hier nur sehen könnte!“

„Wenigstens,“ Sabber legte seiner Heiligkeit die Hand auf die Schulter, „wenigstens ist Holgoria sicher.“

 

Der Drache erhob seine mächtigen Schwingen und wandte sich zum Abschied. „Doch wie lange, meine Freude, für wie lange mag das so bleiben. Gehabt Euch wohl! HELL YEAH!“

 

Sie sahen ihm nach, der Schatten glitt der glühenden, untergehenden Scheibe am Horizont entgegen.

„Ja. Für wie lange…“




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung